6 / 100

Always the same

TTS-Knuckle im alten Look

Es ist doch immer dasselbe, der führende Kopf einer Custom Schmiede baut ein Bike, um sich auf einem vorzeigbaren Hobel hin und wieder eine frische Brise um die Nase wehen zu lassen. Und kaum ist der Ofen fertig, kommt von irgendwoher ein zahlungswilliger Kunde, der bereit ist dafür ein paar Extrabugs auf den Tresen zu blättern.

Eines sollte gleich vorweg erwähnt werden, noch steht diese Knuckle in Westerkappeln, in den Räumen von TTS Motorcycles. Anfragen gibt es zwar mehr als genug, aber bis jetzt ist Torsten, der führende Kopf der Crew, standhaft geblieben. 

Spätestens bei der Erwähnung von TTS Motorcycles wird es bei dem einen oder anderen Klick machen. Stimmt, das sind die mit den Rädern. Wenn es um qualitativ hochwertige Speichenräder in allen erdenklichen Dimensionen und Ausführungen geht, dann ist TTS tatsächlich ein kompetenter Ansprechpartner. Wer das Unternehmen jedoch kennt weiß auch, dass in Westerkappeln regelmässig waschechte Custombikes aufgebaut werden. Und wer tagtäglich damit beschäftigt ist, die ausgefallensten Kundenwünsche umzusetzen, der will selbst natürlich auch ein extrafeines Teilchen fahren. Bei dem eigenen Bike hat das natürlich den Vorteil, dass man neue Ideen umsetzen, beziehungsweise ausprobieren kann und nahezu grenzenlose Freiheiten genießt. Kein Wunder also, wenn sich diese Prototypen anschließend deutlich von allen bisherigen TTS Bikes abheben. 

Die Wahl des Rahmens fiel nicht schwer. Das Softail- Prinzip besticht mit der Optik eines starren Rahmens und bietet trotzdem ausreichenden Federkomfort. Das Rohrwerk von Santee wurde mit einer Schwinge aus dem TTS Sortiment und Dämpfern von Progressive Suspension komplettiert. Die DNA Springergabel wurde von CCI geordert und von TTS noch einmal gründlich überarbeitet. 

Wir erwähnten ja bereits, dass TTS vor allem für seine Räder bekannt ist. Somit war es keine Frage, dass auch an Torstens Bike nur Rundlinge aus der eigenen Produktion verbaut werden durften. Die Wahl fiel auf Big Spokes in 18 und 23 Zoll. Die VA- Felgen wurden mit Glasperlen gestrahlt und erhielten auf diese Weise ihren matten Look. Die 9 Millimeter Speichen sind passend dazu in matt schwarz beschichtet und wurden mit Speichennippeln aus mattem Messing kombiniert. 

Ein weiteres Highlight bildet ohne jeden Zweifel die Antriebseinheit. Was auf den ersten Blick wie ein Knucklehead aus den früheren Jahren wirkt, ist eine Neuauflage von S&S. Die Generator / Alternator Gehäuse behalten die Optik der alten Generator-Gehäuse bei, ermöglichen jedoch die Verwendung moderner Alternator-Ladesysteme und Shovelhead Primärgehäuse. Aber nicht nur äusserlich gibt es merkliche Unterschiede zum Vorbild des Originals, das 1936 erstmals verbaut wurde. Der wohl größte Unterschied findet sich in der Kurbelwelle, welche einen verzahnten Sprocket Shaft besitzt und ein Timken- Lager an der Abtriebsseite. Die Kurbelwelle selbst ist mit den Modellen von 1958 bis 1965 vergleichbar, was für deutlich mehr Stabilität spricht. Diese ist bei den 93 cui auch unbedingt erforderlich. Das Ganze wurde mit einem 5- Gang EVO-Getriebe kombiniert und garantiert einen ebenso sportlichen wie komfortablen Antrieb.

Zum Schluss wissen wir nicht, was wir dem Firmenchef wünschen sollen, viele entspannte Kilometer auf seinem Prachtstück oder dass möglichst bald jemand ein Angebot macht, das Torsten nicht ausschlagen kann. Denn Letzteres würde den Wunsch nach Neuem wieder wecken und dafür das notwendige Budget in die Kasse spülen.

Text & Fotos: Peter Schulz / Easyriders

Modell:
Softail
Modelljahr:
2013
Rahmen:
Independent / Santee
Lenkkopfwinkel:
40 Grad
Gabel:
DNA Springer
Zylinderköpfe:
TTS Knuckle Style
Zylinder:
S&S
Rad vorne:
TTS Big Spoke 3,5×23″
Rad hinten:
TTS Big Spoke 6,0×18“
Sitz:
TTS / Leder Berni
Auspuff:
TTS
Lenker:
V-Team / TTS 
Schutzblech vorne:
TTS
Schutzblech hinten:
TTS
Tank:
TTS
Fragen zu Knuckle 93 ?